Direkt zum Inhalt

Universität zu Köln | I. Physikalischen Institut und Forschungszentrum Jülich

W2-Professur für experimentelle Methoden zum Nachweis atmosphärischer Radikale

  • Online seit 06.01.2021
  • 210106-436293
  • Professuren

Beschreibung

An der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln ist am I. Physikalischen Institut und am Forschungszentrum Jülich zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W2-Professur für experimentelle Methoden zum Nachweis atmosphärischer Radikale (Jülicher Modell)

unbefristet zu besetzen.

In einem gemeinsamen Berufungsverfahren mit der Forschungszentrum Jülich GmbH wird eine dynamische Persönlichkeit gesucht, die dieses Fach in Forschung und Lehre vertritt.

Der Schwerpunkt der neuen Professur liegt auf experimentellen Methoden zur Detektion von atmosphärischen Radikalen und Selbstreinigungsprozessen der Atmosphäre. Die Professur leitet Aktivitäten zur Entwicklung und Anwendung von Instrumenten zur Detektion atmosphärischer Radikale. Enge Zusammenarbeit in der Untersuchung troposphärischer Chemie und der Auswirkungen auf Luftqualität und Klima wird erwartet sowohl mit experimentellen als auch theoretischen Gruppen des Instituts IEK-8: Troposphäre, Forschungszentrum Jülich. Die Zusammenarbeit mit europäischen und Partnern weltweit wird ebenfalls erwartet.

In der Lehre trägt die Professur auf Bachelor und Master Level zum Lehrprogramm der Universität zu Köln bei (2 Semesterwochenstunden) und betreut Abschlussarbeiten (inklusive Doktorarbeiten). Relevante Lehrerfahrung und Engagement im Bereich Molekül Physik sind erforderlich.

Es gelten die Einstellungsvoraussetzungen des § 36 Hochschulgesetz NRW.

Die Universität zu Köln und das Forschungszentrum Jülich GmbH fördert Chancengerechtigkeit und Vielfalt. Wissenschaftlerinnen sind besonders zur Bewerbung eingeladen und werden nach Maßgabe des LGG NRW bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftler*innen mit Schwerbehinderung und ihnen Gleichgestellten sind ebenfalls ausdrücklich erwünscht. Beide Institutionen bieten eine Unterstützung für Dual-Career-Paare an. Bei Übernahme der Position kann diese durch umfassende Angebote im Rahmen der Personalentwicklung erfolgen.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung über das Berufungsportal der Universität zu Köln
(https://berufungen.uni-koeln.de) mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis mit Benennung der fünf wichtigsten Publikationen, Lehr- und Forschungskonzept, Liste der Drittmittel, Urkunden über akademische Prüfungen und Ernennungen) bis 12.02.2021 an den Dekan der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen-Fakultät der Universität zu Köln, Albertus Magnus-Platz, 50923 Köln.

 

Anforderungsprofil

  • Einschlägige Erfahrungen in der Beobachtung und Interpretation von atmosphärischen Radikalen und ihren Prozessen wird vorausgesetzt.
  • Umfassende Erfahrung in der Nutzung großer Infrastrukturen wie der Atmosphären Simulationskammer SAPHIR und der Planung und Koordination von ausgedehnten Feld- und Laborkampagnen sind gewünscht.
  • Erwartet werden eine hervorragende Publikationsbilanz von international wettbewerbsfähiger Forschung und Erfahrung in der Durchführung selbst eingeworbener Drittmittelprojekte.
  • Relevante Lehrerfahrung und Engagement im Bereich Molekül Physik sind erforderlich.

Anzeigendaten

Art der Beschäftigung
Vollzeit
Zeitraum der Beschäftigung
Unbefristet
Vergütung
W2
Bewerbungsfristsende
Freitag, 12. Februar 2021 - 23:59
Bewerbungslink
https://berufungen.uni-koeln.de

Kontaktdetails

Hochschule / Einrichtung
Universität zu Köln
Institut / Einrichtung
I. Physikalischen Institut und Forschungszentrum Jülich
Standort
Albertus-Magnus-Platz
50931 Köln, Deutschland
Kontaktperson
Frau Klaudia Golletz
E-Mail
mnf-berufungen@uni-koeln.de

Kontakt

Frau Klaudia Golletz

mnf-berufungen@uni-koeln.de

Einsatzort

Universität zu Köln | I. Physikalischen Institut und Forschungszentrum Jülich

Albertus-Magnus-Platz
50931 Köln
Deutschland