Skip to main content

Das sind die 7 Recruiting-Trends für 2021

  • 31/03/2021

  • Category: Personalsuche

Recruiting in Zeiten von Corona hat vieles verändert. Wo vorher Bewerbungsgespräche in Präsenz zur Normalität gehörten, ist heute ein komplett digitalisierter Bewerbungsprozess mit anschließendem virtuellem Onboarding das Mittel der Wahl. Aber nicht nur auf Seite des Einstellungsprozesses haben sich grundlegende Mechanismen verändert. Auch schon eine Stufe davor, im Recruitingprozess, müssen alte Wege neu erfunden werden, um weiter konkurrenzfähig zu bleiben. Neben allen Tipps und Trends ist dabei vor allem eins gefragt: Ihre Authentizität als Unternehmen, die Krise zu meistern und diese Sicherheit neuen Arbeitnehmern zu vermitteln.

Mann in schwarzen Shirt grüßt junge Frau in Businesskleid durch einen leichten Ellenbogenstoß

Welche Arbeitsmodelle haben sich im Recruiting als erfolgreich bewiesen und dürfen im Jahr 2021 weiter ausgebaut werden? Gibt es Ressourcen, die Sie als Recruiter während und auch nach der Corona Krise unbedingt weiter vorantreiben müssen? Auf welche Features setzen Bewerber bei Unternehmen im Gegensatz zu den vorangegangenen Jahren? Können Sie die Mitarbeiter Ihres Unternehmens aktiv mit in den Recruitingprozess einbinden? Und welche Boni gelten im Jahr 2021 für potentielle neue Mitarbeiter als besonders wertvoll? Nicht nur auf diese Fragen finden Sie hier Antworten. Mit den folgenden acht Tipps rund ums Recruiting im Jahr 2021 bleiben Sie auf dem Laufenden. Viel Erfolg!

#1 Hybride Arbeitsmodelle fokussieren

40 Stunden Präsenz im Büro – noch vor einem Jahr war das die Regel in den meisten Unternehmen. Homeoffice war – wenn überhaupt – ein Bonus, der nur selten zugestanden wurde. Corona hat gezeigt, dass es auch anders geht. Trotz verschwimmender Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben entdeckt ein großer Teil der Arbeitnehmer durch neue Regelungen, welche positiven Seiten Homeoffice mit sich bringt.

Recruiting im Jahr 2021 bedeutet daher auch, diese Erfahrungen in neue Arbeitsmodelle zu integrieren. Dabei direkt komplett auf Homeoffice umzustellen, ist gar nicht nötig. Gerade hybride Arbeitsmodelle, in denen ein Teil im Büro verbracht wird und ein Teil weiterhin zuhause stattfindet, stoßen auf immer mehr Resonanz. Sie können diesen Trend nutzen, indem bereits jetzt Prozesse in Ihrem Unternehmen erneuert werden.

#2 Vom Erstgespräch bis zum Onboarding: Digital ist Trumpf

Für das Bewerbungsgespräch durch halb Deutschland zu fahren, war gestern. Beziehungsweise vor einem Jahr. Aber auch, wenn die Krise vorüber ist, werden alte Mechanismen nicht einfach wieder modern. Hier können Sie als Recruiter Ihren Bewerbern einen großen Vorteil anbieten und direkt weiterhin den Einstellungsprozess digitalisieren. Ein weiterer Vorteil wird Ihnen dadurch direkt frei Haus geliefert: Sie erreichen mehr Bewerber, als bei einer regional gebundenen Einstellung.

Junger Man sitzt vor Laptop mit vier Kolleginnen auf dem Bildschirm im Onlinemeeting

#3 Employer Branding: Mental Health als Vorreiter

Zur Unterstützung des Arbeitnehmers gehören nicht nur gute räumliche Arbeitsbedingungen, sondern auch alle Voraussetzungen für einen erfüllenden Job. Abwechslung im Arbeitsalltag, eine gute Teamatmosphäre und regelmäßige Feedbackgespräche tragen dazu bei, neuen und auch alten Mitarbeitern langfristig die Freude an der Arbeit zu erhalten. Sie als Recruiter haben im Jahr 2021 durch die vorangegangene Krise Möglichkeiten, Prozesse in Ihrem Unternehmen anzuregen, die langfristig die mentale Gesundheit Ihrer Mitarbeiter fokussieren. Das wirkt sich nicht nur auf die Performance des Unternehmens positiv aus, sondern zieht auch Fachkräfte an, die Wert auf eine solide Leistung legen. Damit haben Sie doppelt gewonnen.

#4 Fokus Inklusion & Diversität

Obwohl das Arbeitsschutzgesetz es verbietet, ethische Gründe als Einstellungskriterium zu nennen, sprechen Statistiken immer noch eine andere Sprache. 2020 war dabei nicht nur ein Jahr der Gesundheitskrise, sondern hat auch Themen der Gleichberechtigung und Diversität auf den Tisch gelegt. Hier aktiv zu verändern und zu gestalten steht nicht nur Ihrem Unternehmen gut, sondern hilft auch, sich langfristig als arbeitnehmerorientierte Organisation zu etablieren. Diese Ausrichtung kann Ihnen außerdem durch die Teilnahme an Events und Foren die Möglichkeit bieten, neue Recruiting-Kanäle zu erschließen.

Frau am Chatten über Social Media am Smartphone

#5 Employee Experience: Storytelling im Recruiting

Wie sieht der Arbeitsalltag Ihrer Mitarbeiter nicht nur in der Krise aus? Auf was freut sich das Team jeden Tag? Gibt es besondere Events im Monat? Warum hat sich Mitarbeiter X und Mitarbeiterin Y für diese Firma entschieden? Gibt es einen bestimmten Grund, warum Sie Mitarbeiter jeglichen Alters beschäftigen? Alle diese Fragen gehen vielen Bewerbern durch den Kopf, während sich für oder gegen eine Bewerbung entschieden wird.

Hier bietet sich Ihnen die Chance, authentisches Recruiting aufzubauen, das langfristig auf eigenen Beinen stehen kann. Indem Sie potentiellen Bewerbern die Gelegenheit geben, hinter die Kulissen zu schauen, werden Bedenken abgebaut und Vertrauen gestärkt. Das sind Punkte, die 2021 besonders an Bedeutung gewinnen.

#6 Digital Network: Chancen nutzen

Bewerber alleine über Stellenanzeigen zu bekommen, kann langwierig und anstrengend sein. Dieser Prozess lässt sich stark vereinfachen, indem Sie potentielle Bewerber durch Präsenzen in sozialen Medien einfach auf sich zukommen lassen. Das kann durch Profile geschehen, auf denen Sie authentisch über Ihr Unternehmen berichten, das kann durch Auftritte in digitalen Events funktionieren, oder aber auch einfach durch Kontakte über Dritte.

Die Chancen stehen durch diese Methode hoch, direkte Empfehlungen für passende Kandidaten zu erhalten, bevor Sie die Vakanz veröffentlichen. Gerade in 2021 bieten sich für diesen Weg mehr Chancen als jemals zuvor, da Corona die virtuellen Türen weit geöffnet hat.

#7 Upskilling als Bonus: Überforderung minimieren

2020 war ein Jahr, das viele Menschen an ihre Grenzen gebracht hat. Auch Arbeitnehmer in sicheren Arbeitsverhältnissen konnten sich auf vorher vorhandene Ressourcen zur Bewältigung des Alltags nicht mehr verlassen. Sie als Unternehmen haben im Jahr 2021 die Möglichkeit, genau an diesem Drehpunkt anzusetzen und potentielle Fachkräfte nicht nur zu werben, sondern auch langfristig zu unterstützen. Ob durch Weiterbildungen in der Nutzung digitaler Medien, durch Begleitung und Mediation in schwierigen Lagen, durch Coaching und vieles mehr. Hier sind Ihre Kreativität und Individualität als Unternehmen gefragt. Grundsätzlich gilt: Unternehmen, die sich im Jahr 2021 als Unterstützer ihrer Mitarbeiter positionieren, haben die Nase vorn.